Die Schultafel - Die alte Tafel

DAS GROSSE BUCH DER SCHULTAFEL

 
 

Die Revolution der Unterrichtsform durch die Schultafel


1. Die Schultafel - Die alte Tafel



Es ist merkwürdig dass die gute alte Wandtafel, die Matriarchin unter den Lehrmitteln für den Massenunterricht, in der Form so verharrte, während die übrigen Lehrmittel sich der Entwicklung der Erziehungpraxis anpassten. Es gab in manchen Schulen die alte Holztafel, die aus zwei bis vier gehobelten Brettern bestand, die links und rechts durch zwei breite Leisten, in welche die Bretter eingefügt waren, zusammengehalten wurde, und die dann vom Dorfmaler mit gewöhnlicher schwarzer Farbe gestrichen und mit roter liniert wurde. Diese Tafel wurde bald blank, in der Mitte war der Anstrich halb fortgeschrieben, fortgewischt und abgeblättert, und die weiße Kreide hob sich von dem braunen Holz kaum ab. Dazu kam, dass das Holz riss, splitterte und je nach den Witterungsverhältnissen breite oder schmale Fugen zeigte. Die Erneuerung des Anstriches ist ein Kapitel für sich, besonders in den Landschulen. Die mit Farbtöpfen herumziehenden Maler waren in den seltensten Fällen in der Lage, zum Teil auch nicht gewillt, fachmännisch einwandfreie Arbeit zu leisten. Die mit schwerem Geld bezahlte schlechte Farbe blätterte meist ebenso schnell ab wie die Lineatur verschwand. Dies geschah aufgrund der besonderen Eigenschaft von Holz. Holz „arbeitet“ bei Kontakt mit Wasser. Dadurch veränderte sich die Struktur von Holz. Wenn die Tafel auf einem Gestell stand, war auch das Umdrehen keine Freude. Wenn es der Lehrer selbst tat, blieben regelmäßig die Spuren des schmutzigen Kreidestaubes auf seinen Händen und seinem Anzug zurück, und wenn es die Schüler machten, so musste der Lehrer größte Obacht geben, dass besonders in den unteren Klassen die schwere Tafellast nicht allerlei Unheil anrichtete.

 
Schulmeister mit Tafel (Holzstich), ca. 1800, Gemälde von H. Oehmichen

Schulmeister mit Tafel (Holzstich), ca. 1800, Gemälde von H. Oehmichen
©schultafel.de

Des Schulmeisters Geburtstag, Gemälde von G. Lasch

Des Schulmeisters Geburtstag, Gemälde von G. Lasch
©schultafel.de

Schultafeln um 1840 und 1850

Schultafeln um 1840 und 1850 Quelle: Schulmuseum Friedrichshafen

Schultafeln um 1840 und 1850

Schultafeln um 1840 und 1850 Quelle: Schulmuseum Friedrichshafen

 
 

SCHULTAFEL.DE - Franz Wich
An der Nassach 11 - 97437 Haßfurt
Telefon: 09521-610 628
Mail: info@schultafel.de

© schultafel.de 2003-2022 all rights reserved
layout & design @ oesidesign